Schwierigkeitsgrad

<< zurück zur Übersicht [Elektrochemie]

Elektrochemie

Aufgabe zur Elektromotorischen Kraft (EMK)

Berechnen Sie die Spannung, die an der folgenden Galvanischen Zelle gemessen werden kann: Halbzelle 1 besteht aus einem Kupferstab, der in eine Kupfersulfatlösung der Konzentration 1 mol/L getaucht ist. Halbzelle 2 besteht aus einem Zinkstab, der in eine Zinksulfatlösung der Konzentration 1 mol/L getaucht ist.

Es handelt sich hierbei um ein klassisches Daniell-Element.


Grundlagen


Video

Direktlink zum Video auf Youtube

 


Ich habe versucht, dir in Chemie zu helfen und würde mich nun freuen, wenn du alteso.de hilfst. Das geht am einfachsten, indem du die Seite empfiehlst und mit deinen Freunden teilst:

 

 

alteso.de ist natürlich auch in sozialen Netzwerken vertreten und freut sich immer über neue Anhänger!

Facebook-Seite | Google+ Seite

 

Weitere Möglichkeiten zur Mithilfe findest du unter dem entsprechenden Punkt im Info-Bereich. Vielen Dank!


Weiterführende Videos

Ähnliche Videos findest du rechts im Bereich "Verwandte Beiträge". Hier gibts ein vertiefendes Video zum angesprochenen Daniell-Element:

 

 

 

Diskussion

Kommentare   

 
0 # genauer Wert ?Wibke 2014-05-05 10:45
Danke für das Super Video :-) ich habe allerdings eine kleine frage: In meinem Tafelwerk ist das Standartpotenti al von (Cu^2+ /Cu )mit +0,35V angegeben und nicht wie un deinem Video mit +0,34V. Es ist zwar nur ein kleiner unterschied aber welche der beiden angaben ist korrekt?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # RE: genauer Wert ?Alex 2014-05-05 11:18
"Korrekt" ist das, was dein Punktegeber sagt. Sollte es auf diesen Unterschied ankommen, bitte immer dort nachfragen, was er/sie gelten lässt. Es wäre zwar verwunderlich, sich auf einen Wert einzuschiessen und den anderen als falsch zu werten, aber ich kann hier keine Empfehlungen geben.
Den korrekten Wert kenne ich auch nicht - auch Wikipedia bietet hier in den Artikeln zu "Kupfer" und "Spannungsreihe " beide Werte an - +0,34 und +0,35V. www.lenntech.de/.../cu.htm sagt +0,345V ;-)

Kurz: ich weiß nicht, woher die verschiedenen Standardpotenti ale kommen und was dort beim Messen evtl anders gemacht wurde. Das zu klären würde eine ausführliche Recherche erfordern - für das Aufgabenrechnen in Schule und Studium ist das in meinen Augen ziemlich egal, da es nix am Verständnis/ Grundprinzip ändert.

Grüße,

alex
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # RE: Die Elektromotorisc he Kraft - AufgabeMartina 2014-01-10 17:52
Vielen Dank für die tollen Videos.
Bei der EMK würde noch ein Beispiel helfen wo die Konzentration nicht 1mol beträgt.
Vielleicht könntet ihr noch ein erstellen?
LG Martina
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # RE: Die Elektromotorisc he Kraft - AufgabeAlex 2014-01-10 18:09
Ja, das wird noch ausgebaut, kann aber noch nicht sagen, wann ich dazu kommen werde...

Grüße,

alex
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # Danke!Anika 2013-12-08 13:10
Super Videos!! Für verzweifelte Medizinstudente n genau das richtige! Danke dafür :)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # RE: Die Elektromotorisc he Kraft - AufgabeFelix 2013-04-08 22:06
Danke, das hat mir sehr weiter geholfen!

Dank Deiner Videos habe ich die Chemieprüfung (1. Semester) bestanden, vielen Dank!

Liebe Grüße
Felix
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # RE: Die Elektromotorisc he Kraft - AufgabeAlex 2013-04-02 06:43
Hallo Felix,

hat etwas länger gedauert - Ostern und so...

In deiner "Chrom-Halbzell e" sind nicht 2 Stoffe gelöst weil diese miteinander reagieren, das sind Edukt und Produkt der Reduktion Dichromat -> Chrom(III)

Dort müsste die Gleichung etwa so ausschauen:

Cr2O7^2- + 6 e^- + 14 H^+ --> 2 Cr^3+ + 7 H2O

(Bitte selbst nachdenken, ohne Gewähr)

Analog musst du bei der anderen Halbzelle erst einmal die Oxidationsreakt ion aufstellen um damit dann das Elektrodenpoten tial der dieser Halbzelle berechnen.

Hilft dir das weiter?

Grüße,

alex
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # eine Redoxreaktion formulierenFelix 2013-03-30 15:23
Ich finde Deine Videos echt gut! Sie sind eine super Vorbereitung für die Prüfung.

Ich habe eine Aufgabe, deren Lösung ich nicht finde.

Es geht darum, eine Redoxreaktion in einem Galvanischen Element zu formilieren, bei dem in der sauren Lösung der Halbzelle A K2Cr2O7 und Chrom(III)-sulf at gelöst sind und in der sauren Lösung der Halbzelle B KNO3 und NO2.

Muss ich jetzt zunächst K2Cr2O7 + Cr2(SO4)3 miteinander reagieren lassen? Ich denke, wenn Chrom dabei reduziert wird, muss auf der anderen Seite Cr3+ (also dreifach positiv geladen) stehen, bleibt dann K2SO4 und O2 übrig? Oder ist es egal, welcher Stoff übrig bleibt, weil nur die Elektronen durch die Elektroden wandern müssen?

Vielleicht ist der Ansatz auch komplett falsch. Kannst Du mit bitte helfen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren